LDL & HDL

CHOLESTERINCHECKS

Cholesterin ist eine Fettsubstanz, die sich hauptsächlich in tierischen Lebensmitteln befindet. Es ist ein lebenswichtiger Bestandteil von Zellen. Wir brauchen Cholesterin, um Gallensäure, Vitamin D und bestimmte Hormone zu bilden.

Damit Cholesterin im Blut transportiert wird, muss es sich mit Eiweißen verbinden. LDL-Cholesterin (Low Density Lipoprotein) ist so eine Verbindung. Gibt es zu viel LDL-Cholesterin im Blut, dann lagert es sich in den Gefäßwänden ab. Diese Veränderung wird Atherosklerose genannt. Die Arterien “verkalken” und werden dadurch enger. Gefährlich ist allerdings die Thrombose, die akut zum Verschluss führt.

Kann das Blut nicht mehr fließen, kann es zu Herzinfarkten oder Schlaganfällen kommen. Beim Herzinfarkt wird das Herz, beim Schlaganfall das Gehirn nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt.

 

AKH Wien

Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien
Hörsaalzentrum der Medizinischen Universität Wien im AKH, Ebene 8
30. Nov. 2018, 15.30 – 19.30 Uhr
 

LDL wird daher auch schlechtes Cholesterin genannt. Die Werte sollten möglichst niedrig sein – ganz besonders, wenn es noch weitere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen gibt. Solche Risikofaktoren sind:

- Bluthochdruck

- Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Familie
- Rauchen
- Diabetes

 

HDL-Cholesterin (High Density Lipoprotein) ist ebenfalls eine Eiweiß-Verbindung. Im Gegensatz zum LDL schützt es aber die Gefäßwände vor Verkalkung. Der Wert dieses "guten" Cholesterins im Blut sollte daher möglichst hoch sein.

"GUTES" UND "SCHLECHTES" CHOLESTERIN

 

Das "schlechte" LDL-Cholesterin sollte möglichst niedrig, das "gute" HDL-Cholesterin möglichst hoch sein.

 

NICHT VERGESSEN: CHOLESTERINSPIEGEL CHECKEN!

 

 

CHOLESTERIN-

CHECKS

EINE INITIATIVE VON Amgen UND DER ÖSTERREICHISCHeN AtheroskleroseGESELLSCHAFT